Der espressissimo-Adventskalender! Ab 1. Dez. jeden Tag ein neues Türchen öffnen. Bis zu 50% Rabatt und viele Sonderaktionen. Schönen Advent Euch allen!

Espressomaschine ein Stromfresser? Stromverbrauch einer Espressomaschine (Lelit Mara X) mal geprüft!

A, A+, A++ ...... egal bei Espressomaschinen?!

Nein, eigentlich nicht. Eigentlich sollten alle Elektrogeräte so etwas haben. Jedoch drücken sich die meisten Hersteller von Espressomaschinen und - Mühlen noch davor. Dies liegt evtl. auch daran, dass Espressomaschinen, vor allem auch die Siebträgermaschinen, Luxusgegenstände sind, die nicht zum Standard eines privaten Haushaltes gehören. Manche Wiederverkäufer schreiben einfach die schlechteste Energieeffizienz an Ihre Geräre und gehen so auf Nummer sicher. Da kann man nichts falsch machen und man hat den gesetzlichen Auflagen Genüge getan. Dem Verbraucher gibt man so jedoch keine Kaufempfehlung bzw. Entscheidungshilfe an die Hand.

Was sagt ein Energielabel aus?

Elektrogeräte wie zum Beispiel Waschmaschinen, Trockner oder Fernseher sind mit einem sogenannten offiziellen Energielabel versehen, das die Energieeffizienz und Produkteigenschaften wie Lautstärke, Strom- oder Wasserverbrauch ausweist. Eine klare Entscheidungshilfe beim Kauf, denn effiziente Geräte können im Gebrauch eine Menge Geld einsparen - bis zu mehreren hundert Euro pro Jahr. Bisher sehen die meisten Elektrogeräte auf den ersten Blick ziemlich sparsam aus. Am sparsamsten gilt die A-Klasse - hier wiederum haben die Geräte A +++ die Nase vorn.

Das Energielabel ist nicht mehr aussagekräftig

Und das ist das Problem: Das bisherige Label ist nicht mehr wirklich aussagekräftig. Denn in den vergangenen Jahren hat es viele Effizienzverbesserungen gegeben, sodass bei einigen Produktgruppen alle Geräte in den obersten Effizienzklassen rangieren - und so keine große Entscheidungshilfe mehr bieten. Die EU hat deshalb entschieden, das Energielabel zu überarbeiten und ihm so wieder zu mehr Aussagekraft zu verhelfen. Deshalb werden zunächst Kühl- und Gefriergeräte, Geschirrspüler, Waschmaschinen, Wäschetrockner und elektronische Displays inkl. Fernsehgeräte künftig mit einem neuen EU-Energielabel versehen. Weitere Produkte werden nach und nach folgen.

Was ändert sich am neuen EU-Energielabel?

Seit dem 1. März 2021 gibt es keine Pluskategorien mehr. Was bleibt ist die Farbskala von Dunkelgrün für "sehr gut" bis Rot für "sehr schlecht". Die Bewertungskategorien reichen zukünftig allerdings von A bis G.

Wir haben den Stromverbrauch der Lelit Mara X inkl. Mühle getestet - ganz pragmatisch!

Kandidaten: Lelit Mara X, Eureka Specialita
Zeitraum: 5 Stunden am Stück
Benutzung:10 Bezüge (doppelte Espresso mit jeweils 18 Gramm)
Verbrauch: 0,86kwh
Kosten (Momentaufnahme): Bei einem Strompreis von 48 Cent pro kWh wären somit 41,3 Cent am Tag und 12,39 Euro pro Monat (Pro Kaffeeshot also ca. 4 Cent)
(48 Cent ist der Preis pro kWh, der ab dem 01.10.2022 zu zahlen ist.
Mit einem Kostenbudget von ca. 150 Euro an Strom im Jahr muss man also ca. rechnen als Homebarista bei einer Standardausstattung (ähnlich wäre es mit einer Rocket Appartamento, Quickmill Rubino, Bezzera Magica oder ACM Pratica). Alternativen gibt es natürlich immer, jedoch benötigen diese auch Strom. Den besten Effekt hat man sicher mit Espressomaschinen, die just-in-time aufheizen und danach wieder in einen Standby gehen bzw. abschalten. So wie Thermoblockgeräte dies für gewöhnlich machen können von Quickmill bis hin zu ESE Padmaschine a la La Piccola und Aroma. Sobald man nicht laufend heißes Wasser auf Abruf heizen muss, wird es im Strombedarf signifikant geringer.

Wie wird der Stromverbrauch beeinflusst?

Grundsätzlich verbraucht man mehr Strom, wenn man die Espressomaschine entsprechend viel benutzt und verwendet, das ist klar. Der Kaffeebezug an sich ist nicht so stromintensiv als das Nachheizen bzw. Aufheizen. Folgende Dinge erhöhen den Stromverbrauch bei einer Espressomaschine:
  • Viel Wasserentnahme für Tee und Americano, da oft nachgeheitzt werden muss
  • Dualboilersysteme, da zwei Boiler zu beheizen sind, natürlich kann man einen Boiler deaktiveiren, wenn man nur den Brühkessel benötigt
  • Der Heizstab ist verkalkt und die Wärme kommt nicht so schnell am Wasser an
  • Der Kessel ist nicht isoliert
  • Die Maschine hat keine Standby Funktion

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.